Blog

16.02.2015 Valentin

Zeit der Stärke

  Im Dschungel: Thailand Yoga Reise 2015Im Dschungel: Thailand Yoga Reise 2015

"Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist." -Victor Hugo-

"Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist." -Victor Hugo-

Liebe Yogi(ni)s, liebe Freunde,
der Februar zieht in seiner Milde dahin und manchmal wird es fast langweilig. Kein richtiger Winter in Berlin, aber noch eine gefühlte Ewigkeit bis hin zum Frühling. Da kommt gerne mal das kleine ICH (unser all-wissender Verstand ;-)) und fragt, was los ist? Wo bleibt die Action? Wo bleibt die Zeit? Gerade war noch der Jahreswechsel, schon sind fast 2 Monate verflossen.

Bewegung/ Weiterentwicklung ist ein menschliches Urverlangen! Wir können nicht einfach ewig das Gleiche tun und vollkommen glücklich sein. Irgendetwas wird dann immer fehlen. Wir sind gemacht, um uns bewusst zu werden, dass wir die Dinge in Bewegung bringen können, dass wir Schöpfer unseres Lebens sind, dass wir Veränderung bewirken können. Viele Menschen richten diesen inneren Drang ausschliesslich nach aussen und verausgaben sich in der materiellen Welt. Sie machen hier und werkeln dort und wenn sie dann abends ins Bett fallen, ist der Körper müde, aber der Geist noch lange nicht befriedigt.

So macht es Sinn, dorthin zu schauen, wo die wahre Kraft des Menschen ruht. Wo Kreativität, Größe, Vision und Liebe darauf warten, in die Welt hinein gelebt zu werden. Ja, es ist der Blick nach innen, das tiefe Aufatmen und das Erkennen der eigenen Ressourcen, das uns die Weite der eigenen Möglichkeiten erkennen lässt. Abgetrennt von diesem inneren Raum der Zuversicht, ist ein Leben zwischen Verpflichtungen äusserst frustrierend.

Wenn zuerst das Geld verdienen kommt, denn die Miete oder das Eigenheim müssen ja bezahlt sein, und danach dann noch die Pflichten des Alltags und für das ganz intime eigene Wünschen nur noch ein kurzer Gedanke vor dem Einschlafen übrig ist, dann schaltet die Seele irgendwann ab. Burn-out, Langeweile, Sinnlosigkeit, Abneigung, Traurigkeit, Einsamkeit, Selbstverachtung und Egozentrik heissen die Symptome der modernen Zeit, denen sich niemand entziehen kann, solange er noch im Hamsterrad mitläuft.

Da dieses kollektive Empfinden sehr stark sein kann und diese Symptome jeden "erwischen" können, tut es not, was man in der Not tut, wenn man ein kluges Köpfchen ist oder ein weises Herz am richtigen Fleck schlägt. Die Not-Wende lässt uns genau im richtigen Augenblick den U-turn machen. Wenn ich begriffen habe, dass ich mich verfahren habe und meine Situation echt verfahren ist, dann wende ich an der nächstmöglichen Stelle und kehre zurück zum Ursprung.

Das ist der Augenblick des Aufatmens, das ist die "Fahrt nach Hause". Mit diesem Wendemanöver atmet die ganze Existenz auf, denn diesen heilenden Impuls gibst Du in den "Pool der kollektiven Gedanken und Empfindungen" ein. Das ist also nicht nur Heilung für Dich, sondern ein Beitrag für alle anderen bewussten Geschöpfe. Wer sich um sein eigenes Seelenwohl kümmert, der bringt eine Schwingung in diese Welt, die allen gut tut. Niemand ist allein, alles ist mit allem verbunden. Wer nur im Aussen schaut, der sieht Tausende Menschenkörper umherlaufen, die alle um ihre Existenz kämpfen. Das Wesentliche ist immer unsichtbar. Wer seinen Blick nach innen richtet, der sieht und fühlt die Verbindung mit allem Lebendigen.

Es gibt keine Trennung! Alles, was Du brauchst, liegt vor Deinen Füßen. Alles,was Du ersehnst, könnte ein Mensch in sich tragen, der wiederum Dich braucht. Wir haben uns alle auf diesem Planeten verabredet. "Einer wollte Viele sein und kam als Viele auf die Welt!". Wenn wir uns wirklich trauen, in Kontakt zu gehen und anderen Seelen den Zugang zu öffnen zum eigenen Herzen, passieren Wunder. Wenn wir mit Schutzmauern so hoch wie die Berliner Mauer unverletzlich, stolz, künstlich selbstbewusst unseren Weg erkämpfen, wird uns das Leben nie berühren können. Erst müssen die Mauern eingerissen werden.

Wer schonmal den Abgrund vor Augen hatte, wer schonmal völlig abgetrennt war von seiner Lebendigkeit, der weiß, dass er diese Erfahrung nicht nochmal braucht. Vielleicht brauchen wir gar keine Gurus oder Lehrer oder Wissende, denn das ganz grosse Wissen lehrt uns die Erfahrung des eigenen Lebens. Diese Erfahrungen machen wir aber nur, wenn wir uns bewegen und nicht, wenn wir stagnieren und immer nur dasselbe tun. Deshalb beginnen wir doch am besten jetzt gleich mit der Veränderung! Im Kleinen tut es noch gar nicht weh, und Übung macht den Meister.

Wer erstmal viele kleine Veränderungen in Gang gesetzt hat, wird sich irgendwann auch an die Großen trauen und irgendwann wird sich vielleicht (Wer weiss, wofür Du gemacht bist?) Deine ganze kleine Welt in eine ganz und gar bunte, grandiose Landschaft verwandelt haben, die Dich staunen lässt. Vergiss alles, was Du jemals gehört hast und beginne von vorne. Natürlich kannst Du all Deine Talente mitnehmen!

"Wahre Stärke verbessert die Welt für alle, und keiner weiss wieso."  -Wolfgang Harzig-

Irina und ich haben den U-Turn an unserem ersten Mastertraining erlebt. Inzwischen hat sich vieles verändert. Jetzt haben wir die Freude, dieses lebensverändernde s.e.i. Mastertraining gemeinsam mit unseren Lehrern und Freunden Dieter und Petra von der Postiv Factory anzubieten. 5 Tage nur für Dich und für ein Leben, von dem Du ehrlichen Herzens sagen kannst: "Ja, das hat sich gelohnt. So würde ich es jederzeit wieder machen!"

08.-12.04.2015 s.e.i. MASTERTRAINING auf der Insel Rügen mit
Irina und Valentin Alex & Petra Colberg und Dieter M. Hörner.
Mehr Informationen >>>

Herzliche Grüße von Irina und Valentin
Dein Yoga Team Berlin